KI-Startup FUSE-AI präsentiert auf Künstlicher Intelligenz basierende Lösung beim Ernst & Young Health Dinner in Berlin

KI-Startup FUSE-AI präsentiert auf Künstlicher Intelligenz basierende Lösung beim Ernst & Young Health Dinner in Berlin

Maximilian Waschka (Founder FUSE-AI) pitcht Deep Learning basierte Software für Corporates beim Ernst & Young Health Dinner am 14. November 2018 in Berlin

Beim Ernst & Young Health Dinner wurden Healthcare Start-ups und Corporates aus der Gesundheitswirtschaft im Ernst & Young Berlin Headquarter zusammengebracht. Über den Abend hinweg wurden drei Gänge serviert. Während jedem Gang konnten die Start-ups an einem Tisch vor ca. drei Investoren / Corporates pitchen. Nach jedem Gang wurde der Tisch gewechselt, sodass alle Start-ups vor insgesamt 9 Unternehmen präsentieren konnten.

Das Veranstaltungskonzept des EY Health Dinner ist für Start-ups optimal: Nur ganz selten können Start-Ups die wichtigsten Entscheidungsträger in ihrer Branche treffen, obwohl diese ebenso davon profitieren könnten. Corporates können Start-ups nicht nur im Rahmen von finanzieller Beteiligung sondern genauso in Pilotprojekten unterstützen, wodurch die in Deutschland oft sehr lange Time-To-Market verkürzt werden kann. Im Umkehrschluss profitieren Global Player von bestimmten Nutzungsrechten an innovativen Produkten und Expertenwissen, mit dem sie sich gegen internationale Konkurrenz absetzen können.

Wie auch die Podiumsdiskussion beim GetStarted Gründerfrühstück mit Dr. Sabrina Reimers-Kipping (Head, of Medical Advisory FUSE-AI), Marc Schmitt (Evertracker) und Hamburgs Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher ergab, sind Veranstaltungen, wie das EY Health Dinner absolut nötig, um auch Hamburg als attraktiven Standort für Start-ups auf die Karte zu bringen.

Für FUSE-AI und den Product Launch unserer Künstlichen Intelligenz für die Radiologie waren die Gespräche mit Entscheidungsträgern der Sana-Kliniken, den Kliniken Essen-Mitte, Johnson & Johnson, Helios, Asklepios sowie verschiedenen Investoren Gold wert. Noch einmal vielen Dank an Tim Moser, Konrad Fenderich und Peter Lennartz von Ernst & Young für die Einladung zu dieser großartigen Veranstaltung.

FUSE-AI präsentierte die auf Künstlicher Intelligenz basierende SaaS ProstateCarcinoma.ai zur Detektion von Prostatakarzinomen in multiparametrischen MRTs. ProstateCarcinoma.ai ist in der deutschen Gesundheitswirtschaft einzigartig. Warum? Es gibt zum jetzigen Zeitpunkt keine als Medizinprodukt CE-zertifizierte Software zur Detektion von Prostatakarzinomen in der deutschen Gesundheitswirtschaft.

Erfreulicherweise fanden sich neben digitalen Lösungen, die auf Künstlicher Intelligenz basieren, erstaunlich viele Lösungen, die speziell die Gesundheit von Frauen adressieren (so z.B. Annemarie Harant, Co-Founderin vom Start-up Erdbeerwoche). Spannend ist ebenfalls das Start-up UVIS UV von Katharina Obladen: Das erfolgreiche, patentierte Produkt Escalite entwickelte Katharina Obladen zusammen mit ihrer Co-Founderin Tanja Nickel bereits in der Schule im Rahmen des Business@School-Programm der Boston Consulting Group. Das innovative Produkt Escalite desinfiziert Rohltreppenhandläufe mittels UV-Strahlung.

Auch Lösungen für diagnostische Pathologie waren vertreten: Jörn Bungartz (CEO des Start-Ups midge medical GmbH) präsentierte eine Hardware-Komponente, mit der Patienten Bluttests vornehmen können. Die Ergebnisse werden daraufhin von dem Gerät digital entweder im Rahmen der Telemedizin an Hausärzte oder an Apps, die auf Künstlicher Intelligenz basieren (vorstellbar wären digitale intelligente Assistenten, wie z.B. Ada oder Babylon Health), übermittelt.

Kontaktieren Sie uns gern, wenn Sie mehr erfahren möchten über Künstliche Intelligenz in der Medizin.

 

Comments are closed.